Cristian Dimitriu



Postdoctoral Fellow

Aufenthalt am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
Januar 2016‒August 2017

Forschungsthema am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
»Ethik des internationalen Kreditgeschäfts und des internationalen Handels«

Projektbeschreibung:
Meine Forschung konzentriert sich auf Probleme der globalen Gerechtigkeit. Ich bin daran interessiert, spezifische transnationale Institutionen, internationale Abkommen und globale Praktiken zu bewerten. Vor allem interessiert mich die Ethik des internationalen Kreditgeschäfts und des internationalen Handels sowie die Analyse der in diesem Kontext relevanten normativen Begriffe »Zwang« und »Ausbeutung«.
Insbesondere nehme ich folgende Fragen in den Blick:
Unter welchen Voraussetzungen sind Staatsverschuldungen moralisch nicht bindend? Wie sollten Regeln für Staatskredite strukturiert werden? Warum sollte die gegenwärtige Generation Versprechen von Regierungen der Vergangenheit anerkennen? Was läuft schief mit dem derzeitigen internationalen Handelsregime? Unter welchen Konditionen sind Handel und Kreditwesen (fälschlicherweise) Zwang und Ausbeutung? (Cristian Dimitriu)

Förderung des Aufenthaltes:
DFG-Kollegforschergruppe »Justitia Amplificata. Rethinking Justice − Applied and Global«

Wissenschaftliches Profil von Cristian Dimitriu


Cristian Dimitriu promovierte im Fach Philosophie an der University of Toronto mit einer Dissertation über »Odious Debts and Global Justice«. Er arbeitete als Gastdozent an der University of Kansas, wo er Kurse über Politische Philosophie, Globale Gerechtigkeit und Normative Ethiken gab. Cristian Dimitriu war ein Postdoctoral Fellow an der University of Guelph in Kanada, sowie am National Scientific and Technical Research Council of Argentinia.

Forschungsschwerpunkte:
Politische Philosophie, Globale Gerechtigkeit, Rechtsphilosophie, Lateinamerikanische Philosophie

Veröffentlichungen (Auswahl):
  1. »Odious Debts: a Moral Account«, Jurisprudence: An International Journal of Legal and Political Thought, Taylor & Francis, 2015.
  2. »Why should we honor the debts incurred by previous generations?«, in: Ethical Perspectives, Bd. 22, 2015.
  3. »La Ética del Default: Por qué algunas deudas no son obligatorias para las generaciones actuales«, in: Isonomía, Bd. 41, 2014.
  4. »Fair Trade and Exploitation«, in: Revista Internacional de Filosofía Daimon, Bd. 62, 2014.
  5. »The Protention-Retention asymmetry in Husserl’s Conception of Time«, in: Revista Praxis Filosófica, Bd. 37, 2013.
  6. »Dañar a los pobres: hacia una concepción realmente ecuménica de la Justicia Distributiva Internaciona«, in: Areté. Revista de Filosofia, Bd. 25 (2), 2013.
  7. »The Practical Interpretation of the Categorical Imperative: a Defense«, in: Ideas y Valores, Bd. 62, 2013.
  8. »Rawls y un principio de diferencia internacional«, in: Dianoia, Bd. LVI 6, 2011.