Rachid Boutayeb



Lehrbeauftragter für Philosophie und Islamische Studien, Universität Frankfurt und Universität Mainz

Aufenthalt am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
Oktober 2018–Februar 2019

Forschungsthema am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
»Ethik der Nachbarschaft: Dialogische Beiträge zu Islam in der Moderne«

Projektbeschreibung:
Ausgehend von einer personalistischen Lektüre des Islams und seiner schriftlichen Quellen und im Dialog mit dem christlichen und jüdischen Denken – insbesondere mit dem Theologen Dietrich Bonhoeffer und dem Philosophen Emmnauel Levinas – sollen im Laufe des Projektes die Grundlagen für einen dialogischen Ansatz einer Ethik der Nachbarschaft textuell erarbeitet werden. Es handelt sich gleichzeitig um einen kritischen interreligiös und interdisziplinär fundierten Beitrag zu Theorien des Pluralismus in Migrationsgesellschaften.

Das einführende Kapitel dieser Arbeit versucht die drei zentrale Begriffe zu bestimmen, die für diese Arbeit von großer Bedeutung sind: kaltes Denken, Heimatsdenken (als falsche Antwort auf die soziale Kälte der Vernunft) und Nachbarschaftsdenken. Im zweiten Schritt sollen die vorherrschenden kulturalistischen Narrative über den Islam – welche im besten Fall nur einen monodemokratischen Diskurs fordern und produzieren – dekonstruiert werden.

Im dritten Teil schließlich soll die Funktion von Nachbarschaft als alltägliche Hermeneutik beleuchtet werden. Dabei wird auf alternative Lektüren und hermeneutische Zugänge zum Koran verwiesen, beispielsweise auf das Konzept von Dankbarkeit als eine immanente Beziehung zwischen Mensch und Gott, die aber vordergründig als eine interpersonale, zwischenmenschliche Relation verstanden wird. (Rachid Boutayeb)

Zusammenarbeit:
Rachid Boutayeb folgt einer Einladung von Armina Omerika (Juniorprofessorin für Ideengeschichte des Islam an der Goethe-Universität), Ömer Özsoy (Professor für Koranexegese an der Goethe-Universität) und dem an der Universität angesiedelten LOEWE-Schwerpunkt: »Religiöse Positionierung. Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten«.

Wissenschaftliches Profil von Rachid Boutayeb


Rachid Boutayeb hat nach seinem Studium in Rabat und Marburg 2012 am Fachbereich Philosophie an der Goethe-Universität promoviert. Er hat an den Universitäten Tanger, Granada, Erlangen, Bochum, Katar, Marburg und Frankfurt gelehrt und ist als Übersetzer wissenschaftlicher Literatur (ins Arabische) und Publiszist tätig.

Forschungsschwerpunkte:
Ethik, Sozialphilosophie, interkulturelle Philosophie

Veröffentlichungen (Auswahl):
  1. »Befreiung: Zur Philosophie von Mohammed Aziz Lahbabi«, in: Hikma Zeitschrift für islamische Theologie und Religionspädagogik, Jahrgang 9 (2018), S. 83–92.
  2. »De l’hospitalité politique à l’hospitalité dialogique, Trajectoire philosophique«, in: À l’écoute de l’autre, Penser l’altérité au coeur du dialogue interreligieux, hg. von Henri de La Hougue und Anne-Sophie Vivier-Muersan. Paris: Desclée De Brouwer 2015.
  3. Orgasmus und Gewalt: Minima Islamica, Aschaffenburg: Alibri Verlag 2014.
  4. (mit Miachael Roes), Der eifersüchtige Gott, Aschaffenbrug: Alibri Verlag 2013.
  5. Kritik der Freiheit: Zur »ethischen Wende« von Emmanuel Levinas. Freiburg: Karl Alber 2013.