Clifford Ando



Professor für Altphilologie, Geschichte und Recht, University of Chicago

Aufenthalt am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
Juni/Juli 2015

Forschungsthema am Forschungskolleg Humanwissenschaften:
»Toleranz in der römischen Antike«

Projektbeschreibung:
Inwieweit kann man bereits in der römischen Antike von Toleranz und religiösem Pluralismus als Rechtfertigungsnarrativ sprechen? Die Fellowship setzt sich mit dem kaiserlichen Rom des 3. Jahrhunderts und damit einer Phase auseinander, in der beobachtet werden kann, wie sich eine stärker werdende monotheistische Religion mit universalen Ansprüchen in einer Welt einrichtet, in der das Zusammenleben verschiedener Religionen wie eine Selbstverständlichkeit erschien. In dieser Zeit fanden zum einen die ersten Christenverfolgungen statt, zum anderen wurden von Christen Argumente vorgetragen, die in der Geschichte des Toleranzgedankens eine große Rolle spielen. Der Kampf der Christen für ihre religiöse Freiheit hatte für spätere Rechtfertigungsnarrative der Toleranz eine große Bedeutung. Für eine gewisse Zeit bildete die Ermöglichung der Anbetung vieler Götter eine wichtige Rechtfertigung kaiserlicher Herrschaft im religiös diversen Reich. Was begünstigte diese neue Form der Rechtfertigung durch religiösen Pluralismus und warum endete die Phase so rasch, diese und andere Fragen sollen in dem Forschungsvorhaben diskutiert werden. (Clifford Ando)

Förderung des Aufenthaltes:
Exzellenzcluster »Die Herausbildung normativer Ordnungen«

Zusammenarbeit:
Während seines Aufenthaltes am Forschungskolleg Humanwissenschaften arbeitet Clifford Ando mit Hartmut Leppin, Professor für Alte Geschichte an der Goethe-Universität, zusammen.

Wissenschaftliches Profil von Clifford Ando


Forschungsschwerpunkte:
Geschichte von Religion, Recht und Staatlichkeit im römischen Imperium

Veröffentlichungen (Auswahl):
  1. Roman Social Imaginaries. Language and Thought in Contexts of Empire (Robson Classical Lectures), University of Toronto Press 2015.
  2. »Pluralism and Empire, from Rome to Robert Cover«, in: Critical Analysis of Law: An International & Interdisciplinary Law Review, Bd. 1 (2014), S. 1-22.
  3. »Empire, State and Communicative Action«, in: Christine Kuhn (Hg.), Politische Kommunikation und öffentliche Meinung in der antiken Welt, Stuttgart: Franz Steiner 2012, S. 219-229.
  4. »Die Riten der Anderen«, in: Mediterraneo Antico, Bd. 15.1-2 (2012), S. 31-50.
  5. Law, Language and Empire in the Roman Tradition, Philadelphia: The University of Pennsylvania Press 2011.
  6. The Matter of the Gods (The Transformation of the Classical Heritage 44), Berkeley: The University of California Press 2008.
  7. Imperial Ideology and Provincial Loyalty in the Roman Empire (Classics and Contemporary Thought 6), Berkeley: The University of California Press 2000.