Das Forschungskolleg Humanwissenschaften: Veranstaltungen

Dienstag, 26.06.2018, 19:00 Uhr
Ort: Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg, Vortragsraum

Forschungskolleg Humanwissenschaften, Werner Reimers Stiftung, Villa Vigoni
Vortrag

Monika Poettinger (Mailand)
»Kaufmännische Netzwerke der Deutschen im Zeitalter Napoleons«

Der Vortrag ist Teil der Reihe »Vorreiter Europas? Deutsch-italienische Wirtschaftsbeziehungen in Neuzeit und Moderne«.

Zum Vortrag
Monika Poettinger untersucht in ihrem Vortrag kaufmännische Netzwerke deutschsprachiger Händler in Mailand und ordne sie in den breiteren Kontext der napoleonischen Ära ein. Denn bemerkenswerterweise war ein ausschlaggebendes Element für die wirtschaftliche Modernisierung in der Lombardei weniger der französische Einfluss, sondern vor allem das Engagement dieser Händlernetzwerke. Bereits in den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts, also noch unter österreichischer Herrschaft, war die Lombardei aufgrund der unternehmerischen Möglichkeiten, die sich etwa im Bereich des Seiden- und später auch des Baumwollhandels boten, Ziel kaufmännischer Migration von jenseits der Alpen. In der Restaurationszeit konnte an die Errungenschaften, die in der napoleonischen Zeit von den transalpinen Händlernetzwerken durchgesetzt worden waren, angeknüpft werden, so dass die wirtschaftliche Entwicklung und Modernisierung der lombardischen Wirtschaftsstrukturen auch nach 1815 nahtlos weiterging.

Dr. Monika Poettinger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Bocconi Universität in Mailand. Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen Deutsche Unternehmer in Mailand (1782-1915) (2009) und Internazionalizzazione ed innovazione tecnologica nella Milano ottocentesca, gli imprenditori tedeschi Kramer e Mylius (zusammen mit Guido Alfani, 2007).

Prof. Dr. Dr. Matthias Lutz-Bachmann ist Professor für Philosophie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und Direktor des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg.

Eliomaria Narducci hat an der Bocconi Universität in Mailand und der Frankfurt School of Finance and Man-agement studiert und ist seit 2016 Geschäftsführer der Italienischen Handelskammer für Deutschland e.V.

Über die Vortragsreihe
In dieser Vortragsreihe möchte das Forschungskolleg Humanwissenschaft der Goethe-Universität in Kooperation mit der Werner Reimers Stiftung sowie der Villa Vigoni – Deutsch-Italienisches Zentrum für Europäische Exzellenz Schlaglichter auf die lange Tradition deutsch-italienischer Verbindungen werfen und dabei besonders die Wirtschaftsbeziehungen in den Blick nehmen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf Frankfurt und Mailand bzw. der Rhein-Main-Region und der Lombardei liegen, zwischen denen sich besonders viele Verknüpfungen zeigen. – Die Konzeption der Vortragsreihe fußt auf den Erkenntnissen einer wissenschaftlichen Tagung, die im Oktober 2017 in der Villa Vigoni stattfand und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Fondazione Cariplo gefördert wurde. – Den Tagungsbericht finden Sie hier.

Die Vortragsreihe wird von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, der Frankfurter Stiftung für Deutsch-Italienische Studien, der Deutsch-Italienischen Vereinigung sowie der Rechtsanwaltskanzlei Dolce Lauda gefördert und steht unter der Schirmherrschaft des italienischen Generalkonsulats Frankfurt am Main.

Das gesamte Vortragsprogramm können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen: Dr. Ellinor Schweighöfer, Projektreferentin (Email: schweighoefer@forschungskolleg-humanwissenschaften.de)

Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter info@forschungskolleg-humanwissenschaften.de.

Zurück zum Veranstaltungskalender